Krallen schneiden beim Hund aber wann, wie und wo? Sehr viele Hundehalter lassen die Krallen ihres Hundes bei einem Tierarzt schneiden. Sie haben zu viel Angst davor, die Krallen ihres Hundes zu tief abzuschneiden und somit ihren Hund verletzen könnten. Wie oft muss man die Krallen eines Hundes schneiden?

Krallen schneiden beim Hund – Wie oft?

Die Krallen eines Hundes wachsen wie bei uns Menschen die Fingernägel. Daher sollten je nach Abnutzung die Hundekrallen geschnitten werden. Hierbei gibt es jedoch Unterschiede. Bei einem älteren Hund der sich weniger bewegt und Hunden die viel auf Feld und Wiese unterwegs sind, ist die Abnutzung der Krallen nicht so stark und müssen daher öfter geschnitten werden. Bei größeren Hunden mit mehr Gewicht oder Hunden, die sich einfach mehr bewegen, ist das Schneiden der Krallen nicht so oft notwendig. Hierbei spielt allerdings auch die Qualität des Horns eine große Rolle. Wie oft sollte man die Krallen schneiden beim Hund?

Wie kann man es erkennen, das die Krallen wieder geschnitten werden müssen? Wann es wieder Zeit wird die Krallen zu schneiden, erkennt man sehr schnell am Klang der Pfoten auf dem Asphalt oder einem anderen harten Boden. Wenn man die Krallen beim Laufen des Hundes über den Boden hören kann (also wie sie den Boden berühren), dann wird es wieder Zeit. Denn je länger die Krallen sind, umso unangenehmer wird es für einen Hund beim Laufen. Sollten die Krallen zu lang sein, werden die Zehen der Pfoten bei jedem Schritt nach oben gedrückt und die Pfoten-Stellung verändert. Eine dauerhafte Veränderung der Pfoten-Stellung kann für den Hund sehr schmerzhaft und unangenehm werden. Dies kann dazu führen, dass die komplette Statik des Beins beeinträchtigt wird.

Wie weit darf man Hunden die Krallen schneiden

Das größte Problem, wenn man seinem Hund die Krallen schneiden möchte ist, wenn es dunkle Krallen sind, bei denen man die Ader nicht sehen kann. Bei den dunklen Krallen ist die Gefahr also größer seinen Hund zu verletzen. Wenn du die Krallen deines Hundes schneiden möchtest, dann solltest du auf jeden Fall folgende Dinge dabei achten. Wir möchten ja nicht das es schmerzhaft für den Hund wird.

Bei weißen / hellen Krallen

Bei hellen Krallen schimmert das Krallenbett (das Leben) in einem leichten Rosarot durch den Nagel. So das man gut erkennen kann wie weit man den Nagel abschneiden könnte. Hier kannst du aber durchaus etwas Platz lassen und nichts riskieren.

Bei dunklen Krallen

Bei dunklen Krallen wird es schwierig. Man kann einfach nicht sehen wie weit das Leben (das Krallenbett) mit gewachsen ist. Dies ist von Hund zu Hund unterschiedlich. Tipp: Hier kann man allerdings einen kleinen Trick als Hilfe anwenden und mit einer kleinen Taschenlampe durch die Kralle leuchten. All, das wo es rötlich ist, sind die Blutgefäße. Nun kann man auch bei schwarzen Krallen genau sehen, wo das Leben aufhört und wie tief man schneiden kann. Tipp: Je nachdem kann auch bereits eine Handylampe ausreichen um durch die Kralle leuchten zu können.

Wie tief sollte man die Krallen schneiden beim Hund? Hier kann man einen guten Richtwert von ca. 2 mm nehmen. Wenn also zwischen Kralle und Boden ca. 2 mm Platz sind, ist es ausreichend.

Werkzeug für die Hundekrallen-Pflege

Worauf muss ich beim Krallen schneiden achten?

Ein Krallenschneider mit Abstandshalter ist eine Möglichkeit, kann aber trotzdem mal daneben gehen. Denn nicht jedes Krallenbett ist gleichmäßig gewachsen.
Manche behaupten das man eine Kralle so weit abschneiden kann bis ein kleiner schwarzer Punkt zu sehen ist. Dies ist jedoch falsch! Wenn man diesen “Punkt” sieht, ist man bereits am Blutgefäß und Nerv. Dies kann für den Hund sehr unangenehm bei Laufen werden. Ein Krallenschleifer bietet den Vorteil das man sich ganz langsam der richtigen Länge nähern kann. Wichtig: Niemals länger als 4 Sekunden mit dem Krallenschleifer auf einer Stelle bleiben. Sonst wird es zu heiß und du fügst deinem Hund schmerzen zu. Sollte dein Hund die Pfote beim Feilen wegziehen, ist das ein deutliches Zeichen dafür, das man bereits nah genug am Leben ist und sollte das Feilen dann auch gut sein lassen. Am besten kannst du deinem Hund die Krallen nach dem Baden feilen. Dann ist das Horn schön weich und lässt sich besser abfeilen. Bei der Krallenzange sollte darauf geachtet werden das die Zange auch noch scharf genug ist. Sollte sie nicht scharf genug sein, wird das Horn mehr gequetscht als geschnitten und tut dem Hund weh.

Blutung an einer Hundekralle stoppen

  1. Wie kann man die Blutung an einer Hundekralle stoppen, wenn man in das Leben geschnitten hat? Hierfür bietet sich ein ganz normales Stück Seife an (Kernseife*). Wenn man die Wunde nun ein paar Sekunden in die Seife hält, bildet sich eine kleine Schutzschicht um die Wunde und das Bluten sollte aufhören.
  2. Damit die Wunde nicht gleich wieder aufgeht, kann man hier eine Socke oder eine Binde 4 bis 5 Tage um die Pfote machen. Weitere Hilfsmittel sind ein ASKINA Stick* (Alaunstift) oder Kaliumpermanganat.
  3. *Hinweis: Da eine Entzündung der Wunde möglich und nicht auszuschließen ist, sollte die Kralle unbedingt beobachtet werden. Sollte sich die Kralle entzündet haben, nicht warten und direkt zum Tierarzt fahren.

Tipps zur Anwendung von einem Krallenschleifer

  • Wenn du die Krallen schleifst, achte immer auf ausreichend Licht.
  • Achte auf eine ruhige Umgebung (Vermeide Ablenkungen die zu Stress oder eventuellen Verletzungen führen).
  • Versuche immer die Ruhe zu bewahren und strahle diese Ruhe auch aus.
  • Verwende gutes Werkzeug (Krallenschleifer).
  • Sollte es zu einer Verletzung kommen, ruhig bleiben und desinfizieren.

Fazit: Das Krallen schneiden beim Hund ist nicht für jedermann geeignet. Für unsichere Personen ist es ratsam die Krallen seines Hundes mit einem Krallenschleifer zu kürzen. Hier muss man jedoch Abwegen. Wenn dir der Umgang mit einem Krallenschleifer nicht liegt oder dein Hund das Geräusch nicht mag, dann benutze lieber eine Krallenschere mit Abstandshalter. Solltest du dir das Krallenschneiden nicht zutrauen, empfiehlt sich der Besuch bei deinem Tierarzt.

Wie du spannende Themen nicht mehr verpasst

Möchtest du weitere Blogbeiträge wie diesen lesen? Oder möchtest du informiert werden, wenn wir ein neues Video auf YouTube veröffentlichen? Dann trage dich jetzt kostenlos in unseren Newsletter ein. Du erhältst mit als Erstes eine Nachricht über spannende, lustige und informative Beiträge rund um das Thema Hundeerziehung. Wir wünschen dir weiterhin viel Spaß bei der Erziehung deines Hundes.