Skip to main content

Mit einem Brustgeschirr für Hunde ist das Ziehen an der Leine vorbei, oder?

Hört ein Hund auf an der Leine zu ziehen, wenn ihm ein Geschirr angelegt wird? Die Antwort auf diese Frage ist: Nein! Das reine Anlegen eines Geschirrs für Hunde löst nicht das Problem der Leinenführigkeit. Zwar ist es bei manchen Hunden so, das sie bei einem Geschirr weniger das Verlangen haben zu ziehen, doch lässt sich der Grund hierfür nicht wissenschaftlich belegen oder erklären.

Ein Brustgeschirr für Hunde

Ob ein Hund jedoch an der Leine laufen kann oder nicht, ein Brustgeschirr für Hunde* macht generell Sinn. Gerade Hundehalter die schon länger einen Hund besitzen, wissen wie schnell sich das Verhalten eines Hundes, je nach Situation, in der man sich befindet, ändern kann.

Selbst wenn ein Hund ohne zu ziehen an der Leine läuft, kann es sein das er auf gewisse Reize anders reagiert und in die Leine rennt. Durch das Brustgeschirr für Hunde wird der dabei entstehende Druck gleichmäßig verteilt und verhindert Verletzungen im Hals-, Nackenbereich.

Sollte ein Hund am Brustgeschirr ziehen?

Wie bereits erwähnt ist und sollte ein Brustgeschirr keine Erlaubnis für einen Hund sein, an der Leine zu ziehen. Ein Hund sollte, ob er nun ein Brustgeschirr, ein Halti* oder ein normales Halsband* angelegt hat, immer wissen, wann die Leine zu Ende ist und nicht ziehen. Denn ob nun ein Hund durch das Ziehen an einem Halsband oder einem Geschirr an sein Ziel gelangt, entsteht die Verknüpfung, durch das Ziehen an der Leine, sein Ziel zu erreichen.

Zwischen Brustgeschirr und Halsband wechseln

Eine oft verwendete Methode seinem Hund klar zu machen, das er zu einem gewissen Zeitpunkt mehr Freiheiten erhält, ist der Wechsel zwischen Brustgeschirr und Halsband. Bei dieser Methode sagen wir einem Hund, wenn das Halsband angelegt ist, er neben einem laufen soll und sobald er das Brustgeschirr* angelegt bekommt, er gleichzeitig mehr Freiheiten erhält. Doch wie sehen diese Freiheiten aus?

Diese Freiheiten können eine längere Leine sein, bei der er sich weiter entfernen darf (zum Beispiel mit einer 5 bis 10 m Schleppleine). Er darf Schnüffeln und sich da aufhalten, wo er möchte. Doch ist es auch hier wichtig, das Ende der Leine immer im Auge zu behalten.

Solltest du sehen, das er gleich die volle Länge der Leine ausgereizt hat und dabei ist in die Leine zu laufen (zu ziehen), gebe deinem Hund ein Signal. Dieses Signal sollte vorab jedoch trainiert werden. Sollte er noch kein Signal kennen, kannst du ihn vorher mit einem Kommando oder einem Leckerchen zu dir locken.

*Kein Leckerchen geben oder ihn damit locken, wenn er bereits in die Leine gelaufen ist. Sonst kann es sein, das sich das immer wieder wiederholt und er glaubt, das wenn er anfängt zu ziehen, er eine Belohnung erhält.

Fazit: Ein eignet sich sehr gut für das Training mit Hunden, die noch nicht an der Leine gehen können. Ersetzt jedoch nicht das Training der "Leinenführigkeit".


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *